Rohrpost

Mikrobiologie

Direktor:
Prof. Dr. med. Christian Bogdan

Rohrpost

An alle Stationen des Universitätsklinikums Erlangen


Sehr geehrte Damen und Herren,

nach langjährigen Überlegungen und Bemühungen um eine bessere Anbindung des Mikrobiologischen Institutes an die Erlanger Universitätsklinika bezüglich des Transportes der mikrobiologischen Untersuchungsproben zum Institut wurde jetzt eine Rohrpoststation im Keller der Kinderklinik für das Mikrobiologische Institut eingerichtet.

Mit den Rohrpostbüchsen versendbare Proben sollen deshalb ab dem 01.07.2021 direkt an diese Station verschickt werden.

Adresse / Kennung der Rohrpoststation: 2589


Wir hoffen, dass es dadurch für die an die RP-Anlage angeschlossenen Klinika zu einer deutlichen Erleichterung im Arbeitsablauf bezüglich der mikrobiologischen Untersuchungsproben kommt, da diese Proben nun nicht mehr zuerst von Station an die jeweiligen Probensammelpunkte transportiert werden müssen, was in der Vergangenheit leider immer wieder zu einer unnötigen Zeitverzögerung bis zur Untersuchung mancher Proben geführt hat.
Von dieser RP-Station, die sich wie bereits erwähnt nicht im Mikrobiologischen Institut, sondern im C-Bau der Kinderklinik befindet, werden dann die Proben durch Mitarbeiter der KSG zu den nachste-henden Zeiten in das mikrobiologische Institut weiter transportiert:
Montag – Freitag: um 7:30 , 10:30 , 13:00 , 15:30 und 17:30
Samstag, Sonntag und an Feiertagen: um 10:30 und 13:30

Auch außerhalb der üblichen Dienstzeiten können die Proben an diese RP-Station gesandt werden, da samstags., sonn-. und feiertags um 17:30 sowie an allen Tagen auch nachts um 22:00 und 2:00 die zwischenzeitlich eingegangenen RP-Büchsen von Mitarbeitern der KSG entleert, Blutkultu-ren in einen kleineren BK-Automaten vor Ort eingestellt und alle anderen Proben bis zum nächsten Morgen adäquat zwischengelagert werden.
Die KSG-Mitarbeiter übernehmen auch die umgehende Rücksendung der Rohrpostbüchsen zurück an die Stationen.
Dringlich zu bearbeitende Proben können wie bisher während der üblichen Arbeitszeiten (siehe Homepage des Mikrobiologischen Institutes) jederzeit mittels Einzelauftrag durch die KSG direkt zum Mikrobiologischen Institut gebracht werden.

Für eine reibungslose Umstellung und einen problemlosen Ablauf des RP-Versands bitten wir um Beachtung folgender Punkte:

  • Alle Untersuchungsmaterialien, insbesondere flüssige Proben, sind aus Kontaminations- und Infektionsschutzgründen in fest verschließbaren und auch fest verschlossenen Probengefäßen und wie bisher in den dafür vorgesehen Transportgefäßen zu versenden.
  • Die Proben-/Transportgefäße sind stets von Luftpolstertüten umhüllt in die Rohrpostbüchse zu geben, um Störungen durch Stoßbelastungen zu vermeiden – freie Bewegung im Transportbehälter ist unbedingt zu verhindern
  • Die Proben sollten sobald wie möglich nach der Gewinnung/Abnahme versandt werden. Allerdings sollten zur Entlastung der Rohrpostanlage, wenn immer möglich, mehrere Proben zusammen verschickt werden.
  • Alle von Montag bis Freitag am Nachmittag gewonnenen Untersuchungsproben (insbesondere Blutkulturen) sollten bis spätestens 17:00 verschickt werden, um noch am selben Tag ins Mikrobiologische Institut zu gelangen (siehe oben angegebene Transportzeiten). Der vor Ort aufgestellte Blutkulturautomat hat nur 40 Stellplätze, so dass von 17:30 bis um 2:00 nur 20 Blutkulturpaare eingestellt werden können, was aber nachts erfahrungsgemäß ausreichend ist.
  • Untersuchungsgut, das nicht in die RP-Büchsen eingebracht werden kann, z.B. aufgrund seiner Größe, muss mittels Einzelauftrag durch die KSG zum Mikrobiologischen Institut transportiert werden.
  • Untersuchungsproben, die im Rahmen des ärztlichen mikrobiologischen Bereitschaftsdienstes außerhalb der üblichen Dienstzeiten als Notfalldiagnostik sofort untersucht werden sollen, müssen ebenfalls wie bisher mittels Einzelauftrag durch die KSG direkt zum Mikrobiologischen Institut verbracht werden.
  • Nach einer Übergangsphase von ca. 3 Wochen wird die bisherige Probenabholung von den Sammelpunkten eingestellt. Ab dann müssen die Proben zur mikrobiologischen Untersuchung entweder mittels RP-Versand zur RP-Station oder direkt zum Mikrobiologischen Institut gebracht werden.
  • Der Versand von Proben für die virologische Diagnostik an das Virologische Institut bleibt von den oben stehenden Angaben und Maßnahmen unberührt

Für telefonische Rückfragen wählen Sie bitte: 46901, 46903, 22589.

Wir hoffen, dass diese Umstellung eine Erleichterung im Arbeitsalltag darstellt, problemlos gelingt und bedanken uns für Ihre Mitarbeit.


Mit freundlichen Grüßen
gez. ADir OA Dr. Christoph Schoerner
Leiter der Diagnostischen Laboratorien